Grimme Landmaschinentechnik

Die Grimme Landmaschinentechnik GmbH & Co. KG plante auf ihrem Werksgelände in Damme die Errichtung einer Vorbehandlungs- und KTL-Anlage (Kathodische Tauchlackierung). Dabei sollte die Anlage innerhalb eines neuen Gebäudeteils errichtet werden.

Die ZECH Ingenieurgesellschaft mbH führte zur Ermittlung der Lärmsituation Geräuschemissionsmessungen sowie Berechnungen zu den Schall abstrahlenden Gebäudeteilen durch. Die Hallen-Innenpegel wurden bestimmt und die Schallemissionen der Außenschallquellen der geplanten KTL-Anlage berücksichtigt. Die Berechnung der Geräuschimmissionen erfolgte mit Hilfe der Schallimmissionsprognose-Software SoundPLAN.

Die Geruchsimmissionen der geplanten Anlage wurden auf der Grundlage von olfaktometrischen Messungen an vergleichbaren Anlagen ermittelt. Die Zusatzbelastung an Geruchsimmissionen wurde anhand von Ausbreitungsberechnungen unter Berücksichtigung der Abluftvolumenströme und Ablufttemperaturen ermittelt. Die Beurteilung der Geruchsimmissionssituation erfolgte auf der Grundlage der Geruchsimmissions-Richtlinie GIRL.

Im Rahmen dieses Genehmigungsverfahrens wurde zusätzlich auf Anordnung des Staatlichen Gewerbeaufsichtsamtes Oldenburg eine Prüfung der Ableitbedingungen und eine Schornsteinhöhenberechnung gemäß der TA Luft durchgeführt, um die Richtlinien-konforme Ableitung der Emissionen aus der KTL-Anlage zu prüfen.

Zurück
090121_grimme_landmaschinentechnik.jpg