Biogasanlage

Auf dem Gelände eines landwirtschaftlichen Betriebes ist die Errichtung und der Betrieb einer Biogasanlage geplant. Auf Grund der Art der Anlage sowie der Nähe zu benachbarten Wohnnutzungen, war im Rahmen des zugehörigen BImSchG-Antrages die Prognose der zu erwartenden Geruchs- und Lärmbelästigungen zu erstellen.

Anhand von Planunterlagen, Betriebsbeschreibungen, Erfahrungs- und Vergleichswerten für Anlagenteile und Fahrzeugbewegungen sowie von Datenblättern zu den relevanten Geräuscheemissionen der geplanten Motoren der Anlage, wurde die Geräuschsituation in der Nachbarschaft für den geplanten Tag- und Nachtbetrieb berechnet. Auf Basis der ersten Berechnungsergebnisse konnte durch eine Optimierung von Lärmminderungsmaßnahmen der Nachweis geführt werden, dass durch die geplante Biogasanlage aus schalltechnischer Sicht keine unzulässigen Geräuschimmissionen hervorgerufen werden.

Die Geruchsemissionen der Geruchsquellen der Biogasanlage wurden anhand von eigenen Emissionsmessungen an Biogasanlagen sowie Kenngrößen zur Geruchsemission aus der Silagelagerung ermittelt. Die Geruchsimmissionen wurden mit Hilfe der Ausbreitungsberechnung auf der Grundlage des Ausbreitungsmodells Austal2000 berechnet. Durch eine Optimierung von geruchsmindernden Maßnahmen konnte der Nachweis geführt werden, dass durch die geplante Biogasanlage aus geruchstechnischer Sicht keine unzulässige Erhöhung der Vorbelastung an Geruchsimmissionen hervorgerufen wird.

Zurück
080416_biogasanlage.jpg