Immissionsschutz und Bauphysik ganz praktisch

Pressemitteilung

Unternehmerstammtisch des Wirtschaftsverbandes Emsland bei der ZECH Ingenieurgesellschaft in Lingen

Rund 20 Unternehmensvertreter folgten der Einladung des Wirtschaftsverbandes Emsland, sich über die 1998 durch Geschäftsführer Siegfried Zech in Lingen gegründete ZECH Ingenieurgesellschaft zu informieren. In regelmäßigen Abständen bietet der Verband Stammtische für Unternehmer aus dem Lingener Raum an. Ziel ist es, den regionalen Austausch zwischen den Mitgliedsunternehmen des Verbandes zu intensivieren und einen Einblick in das Tätigkeitsfeld einzelner Unternehmen zu gewähren.

Zu sehen gab es bei dem Lingener Ingenieurbüro viel. Nach der Vorstellung der Historie und Tätigkeitsfelder des Unternehmens durch Geschäftsführer Christoph Blasius, führte dieser die Teilnehmer durch das im vergangenen Jahr fertig gestellte neue Bürogebäude. "Wir haben eine rasante Entwicklung vollzogen", führte Blasius stolz aus. "Bundesweit gibt es nur zwei Ingenieurbüros, die Gutachten zu Emissionen und Immissionen erstellen - wir sind eines davon. Entsprechend groß ist die Nachfrage nach unseren Dienstleistungen". Der Ingenieur Siegfried Zech hatte mit seiner Existenzgründung damals den richtigen Riecher bewiesen.

In einem Erlebnisparcours wurden die Unternehmensvertreter ganz praktisch an das Beratungsangebot der Ingenieure herangeführt. So erfuhren sie mehr über Schallmessung, Thermographie und die Olfaktometrie. Letztere misst die Reaktion von Prüfpersonen auf den Geruchssinn betreffende Reize.

Jürgen Hölscher, Vorstandsmitglied der Volksbank Lingen eG, der zusammen mit Dr. Andreas Mainka den Unternehmerstammtisch organisiert, zeigte sich beeindruckt von der Vielfalt des Dienstleistungsangebotes aber auch von dem Erfolg des Lingener Unternehmers. "Es ist imponierend, wie es den Ingenieuren gelingt, maßgerechte und effektive Lösungen gemeinsam mit den Kunden zu erarbeiten", so Hölscher. Großes Interesse fand bei ihm auch das neu errichtete Unternehmensgebäude. "Die Transparenz, die mit der offenen Bauweise erreicht wird, scheint mir für die Firmenphilosophie des Unternehmens zu stehen", so Hölscher weiter.

Bestätigt wurde dies von Siegfried Zech. "Wir haben uns für die gläsernen Elemente entschieden, da diese den fachbezogenen Austausch zwischen den Beschäftigten fördern. Wir wollen schließlich bestmögliche Ergebnisse erzielen. Die Vision unseres Hauses ist, die komplexen, ineinander verwobenen Zusammenhänge des Immissionsschutzes gesamtheitlich zu entflechten und für alle Beteiligten machbare Handlungen aufzeigen."

Bei einem abschließenden Imbiss wurde auch der Austausch zwischen den Mitgliedsunternehmen gefördert. "Das Ziel, unsere Mitglieder stärker zu vernetzen, haben wir heute Abend erreicht", ist Norbert Verst, Geschäftsführer des Wirtschaftsverbandes Emsland überzeugt.

Er fordert die Anwesenden auf, sich aktiv an den weiteren Netzwerkveranstaltungen und Projekten des Verbandes zu beteiligen.

Quelle: Prospekt "blitzlicht (Ausgabe 7/2017), S.3" des Wirtschaftsverbandes Emsland

(siehe dazu auch: >>>)

171114_blitzlicht_ausg7_artikel2_s3_gruppe.jpg
Foto: Wirtschaftsverband Emsland e.V.
171114_blitzlicht_ausg7_artikel2_s3_geruchsprobe.jpg
Foto: Wirtschaftsverband Emsland e.V.