Tierartspezifischer Gewichtungsfaktor für Mastbullen und Pferde

Das Umweltministerium des Landes Baden-Württemberg und das Bayerische Landesamt für Umwelt haben kürzlich in einer länderübergreifenden Studie über Hedonik, Intensität und Polaritätenprofile die Geruchsqualitäten an Mastbullen-, Milchviehbetrieben und Pferdehaltungen ermittelt und bewertet.

Für Mastbullen und Pferde waren bisher in der Geruchsimmissions-Richtlinie (GIRL) keine tierartspezifischen Gewichtungsfaktoren festgelegt, sodass der Gewichtungsfaktor von 1,0 anzuwenden war.

Die Auswertung der in der o. g. Studie durchgeführten Geruchsemissions- und -immissionsmessungen an mehreren Tierhaltungsanlagen in Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen zeigten eine hohe Vergleichbarkeit der emittierenden Gerüche aus Mastbullen- und Milchviehställen. Weiterhin wies der Pferdestallgeruch (ohne Mistlager) im Vergleich zu anderen Gerüchen eine geringe Korrelation zum Gestankprofil (bedingt durch tägliches Entmisten, Durchlüftung der Ställe und die Futterart) auf.

Basierend auf diesen neuen Erkenntnissen und Untersuchungsergebnissen wurde durch das GIRL-Expertengremium festgelegt, für die Tierarten Mastbullen und Pferde (ohne Mistlager) ebenfalls den tierartspezifischen Gewichtungsfaktor von 0,5 für die Bewertung von Geruchsimmissionen anzuwenden.

Mastbullen in einem Stall